Das Rätsel des Somerton Man ist endlich gelüftet

von | 29.Jul.2022 | Konspiratives

Der sogenannte Somerton Man, ein Mann, dessen Leiche am 1. Dezember 1948 am Strand von Adelaide in Südaustralien gefunden wurde, wurde von australischen Forschern entdeckt. Der Nachrichtenquelle zufolge wurden DNA-Tests zur Identifizierung des Mannes durchgeführt.

Die Entdeckung rätselhafter Hinweise auf die Menschheit an einem Strand in Adelaide im Jahr 1948 löste Theorien über sitzengelassene Liebhaber und Spione des Kalten Krieges aus – aber die Realität wirft vielleicht noch mehr Fragen auf.

Dies, so der Wissenschaftler Derek Abbott von der Universität Adelaide, ist ein altes kriminologisches Rätsel, das Generationen von Experten zu lösen versucht haben.

Da es niemanden gab, der sich auf den “Somerton-Mann” berufen konnte und nur kryptische Hinweise vorlagen, musste die Polizei blind arbeiten. Ein Jackett und eine Krawatte mit abgeschnittenen Anhängern, unbenutzte Bahn- und Busfahrkarten – sowie ein Stück Papier mit der persischen Phrase “tamám shud”, also “fertig”

Der Arzt, der die Obduktion zum Zeitpunkt der Entdeckung durchführte, glaubte, dass der Mann an einem durch eine Vergiftung verursachten Herzleiden gestorben war, und der Gerichtsmediziner schloss einen Mord nicht aus.

Laut Professor Derek Abbott von der University of Adelaide war der am 1. Dezember 1948 entdeckte Mann höchstwahrscheinlich Carl “Charles” Webb, ein 43-jähriger Elektroingenieur aus Melbourne.

Es handelte sich um einen Mann, der am 16. November 1905 in Somerton, England, entdeckt wurde und als Elektroingenieur in Melbourne arbeitete. Die Lösung des Rätsels, so Abbott, glich dem Zusammensetzen eines Puzzles mit vielen tausend Teilen.

Die Umstände von Webbs Tod und wie er an den Strand von Somerton kam, sind noch unbekannt. Sie fügte jedoch hinzu, dass die Identifizierung zu weiteren Erkenntnissen führen wird.

Seit mehr als 70 Jahren sind der Mann aus Somerton und sein mysteriöser Tod eine Quelle des Interesses. Amateurdetektive haben die Fakten untersucht und Theorien aufgestellt, während Amateurdetektive sich mit den Details beschäftigt haben.

“Es ist eine Geschichte, die die Phantasie der Menschen in ganz Südaustralien und in der Tat auf der ganzen Welt gefesselt hat”, sagte Vickie Chapman, die Südaustraliens Generalstaatsanwältin war, als die Leiche letztes Jahr exhumiert wurde. “Seit mehr als 70 Jahren fragen sich die Menschen, wer dieser Mann ist und wie er gestorben ist”, fügte sie hinzu.

Im Dezember 1948 wurde am Strand von Somerton in der Nähe von Adelaide in Südaustralien ein Mann tot aufgefunden. Er trug eine Jacke und eine Krawatte, deren Etiketten entfernt worden waren. Auf seiner Brust lag eine halb gerauchte Zigarette und in seinen Taschen befanden sich unbenutzte Zug- und Busfahrkarten, Kaugummi, Zigaretten, eine Schachtel Streichhölzer und zwei Kämme sowie ein Papierfetzen, auf dem “tamám shud,” also “vollendet” auf persisch, stand.

Auch interessant:

Studie weist in Pflanzen ein Bewusstsein nach

Einige neuere Experimente, die zeigen, dass Pflanzen in der Lage sind, zu lernen und Entscheidungen zu treffen, deuten darauf hin, dass sie ein Bewusstsein haben könnten. Dass Pflanzen lernen und Entscheidungen treffen können, mag weit hergeholt klingen, so die...

Mysticus

Das News-Magazin für mystische, spirituelle, esoterische und übernatürliche Nachrichten.

Über uns

Das Team
Kontakt